IHK Südthüringen schließt Direktkandidat der ÖDP von Diskussionsrunde aus

Per Zufall erfuhr ich vor einigen Tagen von einer Diskussionsrunde der IHK Südthüringen mit den Direktkandidaten am 22.8.2017. Mich hat keine Einladung dazu erreicht. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass man nur die Kandidaten der Parteien eingeladen hat, für die eine Überschreitung der 5%-Hürde wahrscheinlich ist. Das ist unlogisch, denn für Direktkandidaten gibt es keine 5%-Sperrklausel. Als müsste sich die IHK auf die Direktkandidaten beschränken, für die der Einzug in den Bundestag am Wahrscheinlichsten ist. Das ist allen voran Mark Hauptmann (CDU) und am ehesten noch Steffen Harzer (Die Linke). Diese Einschätzung habe ich der IHK Südthüringen zu Suhl gestern mitgeteilt und noch keine Antwort erhalten. Demokratie geht anders.

Teilnahme an Kandidatenvorstellung im Sonneberger Gymnasium

So, heute die erste Wahlkampfveranstaltung hinter mich gebracht. Im Sonneberger Gymnasium konnten sich die Direktkandidaten den Fragen der Moderatoren und der Schüler stellen. Außer Freie Wähler, Piraten und MLPD nahmen alle Kandidaten daran teil oder ließen sich im Fall der SPD zumindest vertreten.
Ich denke, ich habe mich ganz gut geschlagen. Mir ist es öfters erfolgreich gelungen in der Diskussion Aspekte anzusprechen, die meine Mitbewerber so nicht auf dem Schirm hatten. Ich durfte in der Mitte des Podiums Platz nehmen. Rechts von mir saßen AfD, CDU und FDP, links von mir SPD, Die Linke und Grüne. Das führte dazu, dass ich in der Blitzfragerunde oftmals das Zünglein an der Waage war, da ich mal mit den Kandidaten links von mir und mal mit denen rechts von mir stimmte. Dies ist auch dem jungen Publikum aufgefallen. So konnte ich ganz gut die ÖDP als Partei der tatsächlichen politischen Mitte vertreten.
Mein Dank und meine Anerkennung an die Schülervertretung für die gelungene Veranstaltung!

Das Freie Wort berichtet am 15.82017 von dieser Veranstaltung.